Wie ein Song im Radio mir den Weg zeigte.....

Eher zufällig bin ich letzte Woche auf einen Song aufmerksam geworden, dessen Text mich zu einem Blog-Artikel inspiriert hat. 

Ich habe mir schon vor Jahren abgewöhnt, während des Autofahrens Radio zu hören - entweder ich höre gezielt ein Hörbuch oder die Kiste bleibt aus und ich geniesse die Stille - soweit das bei uns im Straßenverkehr überhaupt möglich ist.

Das Radio läuft nur, wenn meine Tochter mitfährt oder kurz vorher mitgefahren ist - so auch letzte Woche. Das Radio lief noch, ich hörte aber nicht wirklich zu, sondern hing meinen Gedanken nach. Ich musste eine Entscheidung treffen, welchen Schritt ich als nächstes gehe und ich wusste nicht so recht, was ich machen sollte.

Irgendetwas in meinem Unterbewusstsein hat wohl auf das Radio gelauscht und lenkte meine Aufmerksamkeit auf den Song, der gerade lief - genauer gesagt auf den Text dieses Songs.

Hör auf die Stimme

 

Hör auf die Stimme
auf deinen Wegen, durch das Leben
da kommen Kreuzungen, und du stehst
du musst abwägen und überlegen, was du wählst und wofür du gehst
die bösen Geister, und all die Quäler
immer wieder, kommen sie zurück
es wird nicht leichter, nein es wird schwerer
du musst ihn meistern, den nächsten Schritt
da wo guter Rat teuer, du grad lost und gebeutelt bist
war da nicht immer diese Stimme, die dir hilft und zwar immer
Hör auf die Stimme, hör was sie sagt, sie war immer da, komm, hör auf ihren Rat
Hör auf die Stimme, sie macht dich stark, sie will dass du's schaffst
also hör was sie dir sagt
Hör auf die Stimme
Hör auf die Stimme
sag wirst du reden oder schweigen
was wird passieren, was kommt danach
willst du weggehen, oder bleiben
du musst entscheiden, keiner nimmt's dir ab
das ist ne Reise, ohne Navi
alles offen und immer wieder neu
all die Prüfungen, ich glaub man schafft die
bleibt man sich selbst so gut wie es geht treu
da wo guter Rat teuer, du grad lost und gebeutelt bist
war da nicht immer diese Stimme, die dir hilft und zwar immer
Hör auf die Stimme, hör was sie sagt, sie war immer da, komm, hör auf ihren Rat
Hör auf die Stimme, sie macht dich stark, sie will dass du's schaffst
also hör was sie dir sagt
Hör auf die Stimme, hör was sie sagt, sie war immer da, komm, hör auf ihren Rat
Hör auf die Stimme, sie macht dich stark, sie will dass du's schaffst
also hör was sie dir sagt
Hör auf die Stimme
hör was sie sagt
Hör auf die Stimme
hör was sie dir sagt
da wo guter Rat teuer, du grad lost und gebeutelt bist
hör mal besser auf dein Bauchgefühl, das führt dich auch zum Ziel
ey glaub mir du bestimmst den Weg
und es ist ganz egal wohin du gehst
den es wird immer diese Stimme
die dir hilft, immer
Hör auf die Stimme, hör was sie sagt, sie war immer da, komm, hör auf ihren Rat
Hör auf die Stimme, sie macht dich stark, sie will dass du's schaffst
also hör was sie dir sagt
Hör auf die Stimme
hör was sie sagt
Hör auf die Stimme
hör was sie sagt.

 

‚Genau‘ war meine spontane Reaktion auf den Text, der in diesem Augenblick exakt zu meinen Gedanken passte. Dem Rat des Songs ist wirklich nichts mehr hinzu zufügen - Hör auf die Stimme!

Die Entscheidung habe ich in der Zwischenzeit getroffen und sie fühlt sich gut an, denn ich habe tatsächlich auf meine innere Stimme gehört.

Ich weiß, manchmal fällt es uns überwiegend Verstand gesteuerten Menschen schwer, diese innere Stimme überhaupt wahrzunehmen. Manchmal ist die Stimme sehr leise und vielleicht auch etwas undeutlich. Manchmal braucht es einfach auch etwas Zeit, bis wir endlich verstehen, was unsere innere Stimme uns sagen möchte.

 
Unser neuroBIOlogische Kompass


In meinen Coachings nutze ich gerne den Begriff des neuroBIOlogischen Kompass. Der neuroBIOlogische Kompass besteht aus drei Hauptteilen - sozusagen den Megastars unseres inneren Teams:

- Unser Verstand
- Unser Herz
- Unser Bauch

Wenn diese drei Megastars gut aufeinander abgestimmt sind, dann können wir unser Bestes geben und auch für uns stimmige Entscheidungen treffen. Für mich hat „die Stimme“ sehr viel mit dem Bauch zu tun. Vielleicht ist sie auch einfach der „Pressesprecher“ des inneren Teams.

Wichtig dabei ist, dass die drei inneren Teile gut zusammenspielen, nur das tun sie leider nicht immer. Ganz im Gegenteil, manchmal zieht jeder in eine andere Richtung und dann geht die innere Diskussion erst los.

Bei diesen inneren Diskussion gilt es eins zu berücksichtigen - alle drei Teile haben eine gute Absicht. Wenn wir es schaffen, uns dieser guten Absicht bewusst zu werden, können wir fast wörtlich genommen in eine innere Diskussion eintreten und werden relativ schnell eine Lösung finden.

Wie steht's bei Ihnen mit Ihrer inneren Stimme? Ist Ihr neuroBIOlogischer Kompass gut geeicht  und hören Sie auf Ihren inneren Pressesprecher?